Skulptur des Monats: Eintauchen

Eintauchen

2012 Eintauchen 4549web


Zwei Skulpturen aus einem Holzstück. Schwestern. Wie einatmen und ausatmen. Eintauchen und Auftauchen. Das ergibt einen delfinischen Rhythmus. Etwas Leichtes, Spielerisches. Und Kraftvolles. Das Motiv „Auftauchen“, das ich für die Einladungskarte zur Ausstellung „Leben fühlen“ gewählt hatte, war schon vor der Vernissage mit rotem Punkt verkauft. Und ich wurde oft gefragt, ob ich die beiden „Schwestern“ nicht beisammen lassen wollte. Ja und nein. Ja, weil sie zusammen gewachsen sind und thematisch zusammen gehören. Nein, weil auch Schwestern im richtigen Leben ihr eigenständiges Leben leben. Und weil Menschen sich immer mit den Aspekten eines Kunstwerks umgeben, die mit ihnen gerade zu tun haben. Und dann geht es vielleicht eher um das Eine als um das Andere.
Gleditschienholz ist in Europa eine Rarität fürs Schnitzen: ein Exotenbaum aus Nord- bzw. Südamerika, der in Heidelberg um 1900 in Arboreten und Parks angepflanzt wurde.
Das extrem stark farbige Kernholz in aprikot-rosa Tönen ist umgeben von einer sehr starken gelblich-beigen Splintschicht, die ebenfalls Jahresringe zeigt.